LSV-Vizepräsident Bernd Küpperbusch mit der Figur des jüdischen Schachspielers Emanuel Lasker (Foto: Julian Brede)

Ausstellung in Kiel: „Zwischen Erfolg und Verfolgung – Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach“

Am 1. August wurde im Kieler Landeshaus die Ausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung – Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach“ eröffnet. Sie würdigt mit Hilfe lebensgroßer, skulpturaler Präsentationen den großen Anteil jüdischer Athletinnen und Athleten an der Entwicklung des modernen Sports in Deutschland und ist bis zum 28. August 2019 an der Kiellinie zu sehen. Die Wanderausstellung wird vom Landesbeauftragten für politische Bildung und der Landeshauptstadt Kiel in Zusammenarbeit mit dem Zentrum deutsche Sportgeschichte e. V. sowie den Universitäten Potsdam und Hannover gezeigt und wird unter www.juedische-sportstars.de mit ergänzendem Material verknüpft.

17 lebensgroße Skulpturen zeigen jüdische Sportlerinnen und Sportler in sportlichen Posen, erzählen ihre Geschichte und ihr Schicksal. Sie sind an der Kiellinie vor dem Landeshaus bis zur Blücherbrücke aufgebaut und laden zufällig vorbei flanierende Passanten ebenso wie bewusst gekommene Besucherinnen und Besucher ein, sich mit der Geschichte der Sportlerinnen und Sportler und somit auch mit der Geschichte der Sportvereine in der Zeit um 1933 insgesamt zu befassen. Neben herausragenden Sportlerinnen und Sportlern ihrer Zeit, wie z.B. Fechtolympiasiegerin Helene Mayer oder Fußballer Julius Hirsch, werden auch Biografien herausragender Sportfunktionäre, wie z.B. die von Walther Bensemann, gezeigt und deren Geschichten erzählt. Die Ausstellung bietet mit der Schwimmerin Sarah Poewe aber auch einen Ausblick und stellt eine wichtige Verbindung zur Gegenwart her. Poewe gewann als erste jüdische Athletin nach Ende des Zweiten Weltkrieges für Deutschland 2004 in Athen eine olympische Medaille.

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung diskutierte LSV-Vizepräsident Bernd Küpperbusch gemeinsam mit Dr. Berno Bahro, Kurator der Ausstellung, und Joshua Vogel von der landesweiten Informations- und Dokumentationsstelle Antisemitismus Schleswig-Holstein über Antisemitismus in Schleswig-Holstein und die integrative Kraft im Sport. 

Gefördert wird die Ausstellung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) sowie die DFB-Kulturstiftung.

LSV-Vizepräsident Bernd Küpperbuch im Gespräch mit der Moderatorin Annette Wiese-Krukowska, Referatsleiterin Kreative Stadt in Kiel ©Landesbeauftragter für politische Bildung / Christian Kniese