LSV- Innovationsfonds - LSV fördert jährlich innovative Verbandsprojekte!

Auf dem Landessportverbandstag 2013 wurde erstmals beschlossen, im Rahmen des LSV Haushaltsmittel für die Einrichtung eines Innovationsfonds zur Förderung der Arbeit der Kreissportverbände und Landesfachverbände im LSV zu bewilligen. Auf Grund des großen Erfolges des Innovationsfonds in den letzten Jahren und der positiven Rückmeldung einiger Verbände wurde der Innovationsfond in der Folge jährlich aufgelegt.

Die finanzielle Förderung pro Projekt ist auf maximal 5.000 Euro begrenzt. Hierbei handelt es sich um eine Vollfinanzierung, ein Eigenanteil des Antragstellers an der Finanzierung ist nicht erforderlich.

Die Projektanträge an den Innovationsfonds sollten sich durch folgende Kriterien auszeichnen:

  • Umsetzung von Inhalten des Sportpolitischen Orientierungsrahmens 2016 – 2020
  • Neukonzeption mit Innovationscharakter bzw. substantielle Weiterentwicklung bestehender Konzepte
  • Nachhaltige Wirkung
  • Transferwert (verbandsintern und/oder für andere Verbände)

Eine Gesamtübersicht aller durch den LSV- Innovationsfonds geförderten Maßnahmen 2017/2018 finden Sie hier.

Jetzt einen Antrag für 2018/2019 bis zum 31. August 2018 stellen: Antrag 2018/2019

2017/2018

Der Fonds ist im Jahr 2017/2018 mit 210.000 Euro für Maßnahmen der Kreissport- und Landesfachverbände sowie des LSV ausgestattet.

Anträge an den LSV Innovationsfonds 2017/2018 mussten bis zum 31. August 2017 beim LSV eingegangen sein. Es liegen insgesamt 56 Zuschussanträge mit einer beantragten Summe in Höhe von 251.540 Euro vor. Somit mussten auf Grund der Richtlinien Kürzungen vorge-nommen werden, bzw., ebenfalls auf Grund der Richtlinien, Anträge abgelehnt werden.

 

Die Zuschussanträge teilen sich wie folgt auf:

• 8 Anträge der Kreissportverbände

• 46 Anträge der Landesfachverbände

• 2 Anträge des Sportfachverbandes Einradverband S-H e.V.

 

Schwerpunkte in der Antragstellung:

• Projekte zur Organisation- und Strukturentwicklung der Verbände

• Zusammenarbeit von Schule und Verein

• Förderung des Nachwuchsleistungssport

• Kommunale Sportentwicklungsplanung

• Qualifizierung und Ausbildung von Übungsleiterinnen und Übungsleitern

• Digitalisierung

• Fragen der Gleichstellung

Beispielhafte Maßnahmen

Basketball-Verband Schleswig-Holstein (BVSH)

Ein innovatives Projekt des Basketball-Verbandes Schleswig-Holstein (BVSH) trägt den Titel „Trainer machen Schule“. Der BVSH reagiert auf die Auswirkungen der Schulreform und die Einführung der verlässlichen Ganztagsschule. Gemeinsam mit Schulen, Sportfachkräften und erfahrenen, lizenzierten Basketballtrainern des BVSH sowie des Hamburger Basketball Verbandes (HBV) soll Schülerinnen und Schülern die Zielsportart Basketball vermittelt werden. Durch gezielte Kooperationen zwischen Grund- und weiterführenden Schulen sowie ausgebildeten Fachtrainern der Aktion sollen u.a. Vereine vor Ort eingebunden werden, um nach dem Start an den Schulen ergänzend Angebote im Verein anzubieten und ggf. in Folge mit Teams in Staffeln des BVSH mitzuspielen. Ferner sollen Kinder und Jugendliche in Gebieten ohne direkte Anbindung an Vereine mit Basketballangeboten für die Sportart begeistert werden.

Schleswig-Holsteinischer Fußballverband (SHFV)

Einer anderen Thematik widmet sich der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) mit Unterstützung des Innovationsfonds. Der Fußballverband möchte mit dem Projekt „Förderung von Schiedsrichterinnen im SHFV“ die Kreise bei der Qualifizierung von Schiedsrichterinnen für höhere Aufgaben unterstützen und eine gezielte Förderung anbieten. Dabei hat der Verband drei Oberziele: Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Kreisen, problemlose Besetzung der höchsten Frauenspielklasse (Frauen-Oberliga) mit weiblichen Schiedsrichterinnen sowie die Qualifizierung von Schiedsrichterinnen für übergeordnete Spielklassen. Das Projekt richtet sich an Schiedsrichterinnen, die noch nicht im Leistungsbereich aktiv sind, aber dafür qualifiziert werden sollen. Es sollen Lehrgänge durchgeführt werden, die inhaltlich direkt am Bedarf der Schiedsrichterinnen ausgerichtet sind, um sie an die höchsten Spielklassen heranzuführen und gezielt zu fördern. Neu an diesem Förderprogramm ist, die Schiedsrichterinnen in den Fokus des SHFV zu bekommen und sie zu motivieren, sich in bedarfsgerechten Veranstaltungen weiter zu qualifizieren. Diese Art der Förderung ist bisher nur den leistungsstarken männlichen Schiedsrichtern vorbehalten. Die Schiedsrichterinnen sollen sich künftig flächendeckend in Schleswig-Holstein im Online-Portal „DFB-Online-Lernen“ austauschen können. Des Weiteren sollen gezielte eintägige und zweitägige Schulungsveranstaltungen bei der Qualifizierung helfen.

Kreissportverband Nordfriesland (KSV NF)

Gefördert durch den Innovationsfonds, setzt der Kreissportverband Nordfriesland (KSV NF) ein Modellprojekt mit dem Titel „Prozessoptimierung des Verbandes“ um, das beispielhaft seine Außendarstellung und sein eigenes Selbstverständnis als Serviceleister verbessern soll. Hierzu soll die aktuell verwendete Homepage überarbeitet werden, um sich somit besser aufzustellen. Sie ist das Aushängeschild des Verbandes und wird von den Mitgliedern immer häufiger genutzt. Im Zuge dieses Vorhabens ist der KSV NF mit dem LSV im Projekt "Mit Rückendeckung zum Ziel, Beratung bieten, Zukunft gestalten!“ zusammengekommen. Partizipieren sollen alle Vereine und Fachverbände im KSV NF.

Leichtathletik-Verbandes Schleswig-Holstein (SHLV)

„Nur Fliegen ist schöner − Herausforderung Stabhochsprung“ lautet der Titel des geförderten Projektes des Leichtathletik-Verbandes Schleswig-Holstein (SHLV). Der Verband rea-giert mit dieser Maßnahme auf die negative Mitgliederentwicklung der vergangenen Jahre. Am Beispiel des Stabhochspringens soll die Attraktivität der Leichtathletik dargestellt und als Grundsportart erlebbar gemacht werden. Mit den motorischen Fähigkeiten Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Schnelligkeit beinhaltet das Stabhochspringen alle Facetten des Sports. Um diese Fähigkeiten und die Attraktivität der Sportart zu vermitteln, möchte der SHLV Aktionsta-ge an Schulen anbieten. In der Altersgruppe ab ca. zwölf Jahren sollen Schülerinnen und Schü-ler angesprochen werden, da erst ab diesem Alter die notwendigen körperlichen Vorausset-zungen gegeben sind. Nach den Aktionen sollen die Schülerinnen und Schüler weiter die Mög-lichkeit bekommen, in einem in der Nähe befindlichen Sportverein die Sportart zu trainieren und dabei auch die anderen Disziplinen kennenzulernen. Ziel ist, neue Mitglieder für die Ver-eine zu gewinnen, aber auch gleichzeitig den Schulen und damit den Lehrkräften als Multipli-katoren die Sportart Leichtathletik wieder näherzubringen und deren Vielfältigkeit auch für den Sportunterricht aufzuzeigen.

Kreissportverband Dithmarschen

Der Kreissportverband Dithmarschen plant – ebenfalls gefördert mit Mitteln des Innovationsfonds – das Projekt „Wind bewegt Kinder“ und möchte eine Kooperation mit den Grund- und Gemeinschaftsschulen des Amtes Marne-Nordsee eingehen, um neue bisher nicht an den örtlichen Sportverein gebundene Jungen und Mädchen als Mitglieder zu gewinnen. Jugendliche sollen für den Ball- und Vereinssport begeistert werden, denn es sind bei Schülerinnen und Schüler im alltäglichen Schulsport vermehrt Defizite in Bewegungsabläufen und Koordinationsübungen festzustellen. Die bereits bestehende Kooperation eines Vereins mit Kindergärten soll in der Grundschule ausgebaut und weitergeführt werden.