Mindestlohn

Aufgrund des Mindestlohngesetzes (MiLoG) hat grundsätzlich jede Arbeitnehmerin/jeder Arbeitnehmer Anspruch auf Zahlung eines Arbeitsentgelts in Höhe des gesetzlichen Mindestlohns (§ 1 Abs. 1 MiLoG). Die Höhe des Mindestlohns beträgt seit dem 1. Januar 2020 brutto 9,35 € je Zeitstunde (§ 1 Abs. 2 MiLoG).

Die Kommission empfiehlt eine Erhöhung des Mindestlohns in mehreren Schritten auf 10,45 Euro zum 1. Juli 2022. Die Erhöhungsschritte lauten im Detail:

  • zum 1.1.2021: 9,50 €
  • zum 1.7.2021: 9,60 €
  • zum 1.1.2022: 9,82 €
  • zum 1.7.2022: 10,45 €

Für den Bereich des "Ehrenamts" ist eine gesetzliche Ausnahmeregelung in § 22 Absatz 3 2. Alternative MiLoG vorgesehen.

Das Bundeskabinett hat die vom Bundesminister für Arbeit und Soziales vorgelegte Dritte Verordnung zur Anpassung der Höhe des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales stellt die wichtigsten Informationen hier  zusammengefasst zur Verfügung.

Weitere Informationen können Sie außerdem hier bei "Wissen für die Praxis - powered by VIBSS" finden.