Sport gegen Gewalt, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit

Das Projekt "Sport gegen Gewalt, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit" hat der Landessportverband 1993 mit Hilfe und Unterstützung der Landesregierung ins Leben gerufen, um mit den Mitteln und der Hilfe des Sports präventiv den zunehmenden Gewalttendenzen vor allem bei Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken.

Hierzu werden erfolgreich in fast allen Kreisen Schleswig-Holsteins über 30 Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter beschäftigt und 60 - 70 regelmäßige, offene Sportangebote für Kinder und Jugendliche vorgehalten.

Sportgruppe in Schleswig-Friedrichsberg im Oktober 2017

Dabei wird mit Partnern wie den Wohlfahrtsverbänden, der Kirche, der Polizei, den Schulen und den Jugendämtern intensiv zusammengearbeitet. Unterstützung bietet das Projekt den Vereinen und Verbänden bei der Durchführung von gezielten Maßnahmen und Projekten, bei integrativen Ferienfreizeiten und Jugendmaßnahmen und bei der Beteiligung an gewaltpräventiven Maßnahmen in Zusammenarbeit mit anderen Trägern der Kinder- und Jugendarbeit.

Stand Juli 2018.

Für nähere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Informationen zu Fördermöglichkeiten finden Sie hier.