Integrationslotsen im Sport

Durch Fördermittel des Landes und des Bundes können seit Juli 2016 sogenannte Integrationslotsen in Sportvereinen und -verbänden in ganz Schleswig-Holstein angestellt werden. Ziel ist es, Geflüchtete, Menschen mit Migrationshintergrund und sozial benachteiligte Menschen in die Vereine/Verbände zu integrieren und sie dadurch am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen. Im Jahr 2019 konnte zudem das Netzwerk der Intergrationslotsen über eine Förderung der Europäischen Union weiterentwickelt und ausgebaut werden.

Im Jahr 2020 werden landesweit 46 Integrationslotsinnen und Integrationslotsen in 13 der 15 Kreise und kreisfreien Städten beschäftigt.

Die Engagierten bauen regionale Netzwerke und direkte, persönliche Kontakte zu den Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund auf. Sie sind Ansprechperson für den Verein/Verband, die Gruppe der Geflüchteten und die Kommunen und sollen Wünsche und Bedarfe aller Seiten erfragen sowie zwischen den Akteuren vermitteln. Die Integrationslotsinnen und Integrationslotsen bieten zudem eine Orientierungshilfe im neuen unbekannten Umfeld und begleiten Geflüchtete und Migranten zu den Sportangeboten. Außerdem können sie eigene Sportangebote anbieten oder initiieren. Auch die Planung, Organisation und Durchführung von zielgruppenorientierten Sportveranstaltungen und Festen gehört neben der Öffentlichkeitsarbeit und Erstellung von Informationsmaterial dazu. 

Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Integrationslotsin/Integrationslotse sind:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Affinität zum Sport
  • Interesse an der Arbeit mit Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund
  • Interesse an der Netzwerkarbeit
  • Motivation, sich für andere einzusetzen und sich weiterzubilden
  • Hohe Empathiefähigkeit
  • Gute Kommunikationsfähigkeit
  • Positiver Umgang mit Konflikten

Zur Sicherung einer qualifizierten Ausübung der Tätigkeit hat der LSV eine Ausbildung zum „Zertifizierten Integrationslotsen“ konzipiert. Diese umfasst drei Module mit insgesamt 45 Lerneinheiten.

Themen in der Ausbildung sind:

  • Interkulturelle Öffnung von Sportvereinen
  • Werte und Normen im Sport
  • Konfliktmanagement
  • Prävention gegen Gewalt
  • Prävention gegen Extremismus
  • Kommunikations-/Argumentationstraining
  • Anti-Rassismus/Anti-Diskriminierung
  • Flucht und Asyl

Nähere Informationen zur Ausbildung und die Möglichkeit zur Anmeldung hier.

Informationen zu Fördermöglichkeiten finden Sie hier.